Als mein Sohn ins schwarze Loch fiel…

Es war ein Dienstag. Genauer gesagt Veilchendienstag, es war keine Schule und hinter uns lag ein buntes Wochenende. Mein Sohn räumte die Spülmachine aus während ich im Wohnzimmer für Ordnung sorgte, als er plötzlich sagte: „Man könnte sich doch einfach erstechen.“ Ähnliche Aussagen häuften sich in letzter Zeit, überall sah er Mittel und Wege die in irgendeiner Form zum Tod führen könnten. Weil mir jede abwegig erschien ging ich auch jetzt nur insofern darauf ein: „Ich denke nicht das das geht. Wenn du liest oder hörst das jemand erstochen wurde passiert das doch nie mit nur einem Messerstich, es ist immer von 18, 26 oder sogar 35 Messerstichen die Rede und bevor mansich das selbst antun könnte würde man durch den Schmerz ohnmächtig. Vermutlich würde man nicht mal einen Stich wirklich feste hin bekommen.“ Mein Sohn war gerade mit seiner Aufgabe fertig und als er den Raum verlies murmelte er: „Ich würde das eh machen wenn ihr nicht da seid.“
Dieser Satz war einer zu vieel. Der berühmte Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte. Ein paar Orte weiter gibt es eine psychotherapeutische Klinik für Kinder und Jugendliche. Ich rief an. Um mich zu informieren, vielleicht einen Platz in der Tagesklinik zu bekommen. Als die Dame am Telefon nachfragte, brach ich in Tränen aus. Bis zu diesem Punkt war ich beherrscht, klar und differenziert, aber auszusprechen das mein Sohn an Selbstmord dachte riss mir den Boden unter den Füßen weg. Meine Gesprächspartnerin versuchte mich zu beruhigen, nahm die Situation ernst und versuchte mich an den psychologischen Notdienst weiter zu leiten. Da die ärztin gerade nicht erreichbar war bot man mir einen Rückruf an. Währenddessen hatte meine Mutter zum Kaffee eingeladen. Sie wohnt nur ein Stockwerk tiefer, um mich zu beruhigen ging ich runter. Allerdings nicht ohne vorher die Küche abzuschließen damit die Messer nicht erreichbar sind. Unten angekommen setzte ich mich auf die couch und legte mein Baby ab, meine Mutter sah mich an, wohl merkend das etwas nicht stimmt. Erneut brach ich in Tränen aus und erläuterte ihr schluchzend die Situation, als auch schon mein Handy klingelte. Meine Mutter nahm das Baby während ich mit der Psychologin sprach. Diese wollte mit meinem Sohn reden, also ging ich zu ihm, sagte kurz und knapp wer dran ist und reichte ihm das Telefon. Er begann zu weinen, weigerte sich das Telefon in die Hand zu nehmen und verschloss sich, also stellte ich den Lautsprecher ein. Als er immer noch nicht reden wollte fragte die ärztin ob er zu ihr kommen wolle um dort mit ihr zu reden, er nickte. Auf dem Weg zum Auto schaute ich noch schnell bei meiner Mutter rein um sie zu bitten etwas länger auf den Kleinen aufzupassen. In der Zwischenzeit war mein Mann mit der Mittleren heim gekommen und saß mit am Kaffeetisch. Ich weinte wieder, dieses Mal nur ein wenig doch er ließ es sich nicht nehmen mir zu verstehen zu geben meine Reaktion sei überzogen und unnötig, schließlich hätten wir ja nicht ein mal gemeinsam mit dem Kind darüber gesprochen. Ich gehe nicht weiter darauf ein, denn das hätte nichts geändert. Zum einen weil er die Äußerungen doch selber gehört und nie ernst genommen hatte und zum anderen weil er zu den Menschen gehört denen es ohnehin schwer fällt sich in solche Gedanken hinein zu versetzen.
So sitzen wir nun im Auto. Mein Sohn und ich. Er ist schlecht gelaunt und vergräbt sich in sich selbst, er ist sauer. Ich versuche beruhigend auf ihn einzureden, er reagiert nicht. Im Wartezimmer der Klinik setzt er sich extra weit von mir weg. Ich stehe auf und setze mich neben ihn, es ist mir wichtig ihm zu zeigen das ich das hier nicht tue um ihn zu ärgern. Wir sind hier weil er mir wichtig ist, weil ich seine Sorgen und Probleme Ernst nehme und ohne ihn meine Welt zusammen brechen würde. Zur Ärztin müssen wir quer durchs Haus laufen. Als ich ihn frage was er denkt und warum er nicht redet schaut er mich vollkommen hasserfüllt an und sagt: „Ich hasse dich!“ Das hat gesessen. Es tut unfassbar weh und ich frage mich ob ich das Richtige tue.
Vor dem Sprechzimmer der Ärztin zu warten kommt mir wie eine Ewigkeit vor bis die junge Frau plötzlich die Türe öffnet. Sie ist allein. Ich frage sofort wo mein Kind ist. Er ist zur anderen Tür raus und wartet dort. Ich muss mich unfassbar zusammenreißen nicht in Tränen auszubrechen als ich mich zu der Ärztin an den Tisch setze. Ihre Worte brennen sich ein: „Dem Marc geht es gerade sehr schlecht, er möchte gerne hier bleiben.“ Jetzt kann ich meine Tränen nicht mehr zurück halten. Es fühlt sich an als würde ich zusammen brechen, gut das ich schon sitze. Eine Weile spreche nun ich mit der Ärztin, über mein Kind, aber auch darüber wie es mir dabei geht. Sie ist wirklich großartig. Sie gehört wohl zu diesen Personen die es einem wirklich leicht machen zu reden. Bevor sie mein Kind wieder rein holt wische ich mir die Tränen aus dem Gesicht. Ich versuche stark zu sein, für ihn. Danach zeigt sie uns die Station. Kinder von 6-13 Jahren können hier aufgenommen werden, alles ist hell, bunt und freundlich. In einem Moment den ich mit meinem Kind alleine habe frage ich noch einmal ob er wirklich bleiben will. Er sagt ja.
Als ich im Auto sitze breche ich erneut zusammen. Meine Welt wird schwarz in diesem Moment. So viele Gedanken und jeder alleine tut unerträglich weh. Es ist furchtbar für eine Mutter zu hören das ihr Kind nicht nach Hause kommen möchte. Es ist furchtbar für eine Mutter zu wissen das ihr Kind an Suizid gedacht hat. Es ist furchtbar zu wissen welches unerträgliche Leid mein Kind gerade fühlen muss um diese Gedanken zu entwickeln, denn all das habe ich selber schon durchgemacht.

Ein Tag im Leben einer depressiven Mama

Die ganze Woche habe ich kaum etwas geschafft. Meine „to-do“ Liste wird einfach nicht kürzer, mein Großer hat immer noch keine funktionierende Birne in seiner Lampe und die Tomatensauce die immer noch auf dem Herd steht lacht mich mehrmals täglich an. Insgesamt sieht die Wohnung aus als sei jemand eingebrochen und hätte etwas wie ein verrückter gesucht, wobei, dem ganzen Dreck auf dem Boden nach zu urteilen nicht nur einer sondern mindestens 10 hier durch gerannt sein müssen, mein Staubsauger steht in der Ecke und schmollt. Plötzlich fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Sie ist wieder da. Die Depression!

mehr lesen

Und manchmal werde ich wach und vergesse was ich fühle...

Heute war wieder einer dieser Tage. Nach dem aufwachen musste ich kurz überlegen wer und wo ich bin, das kam schnell, aber dabei war keine Emotion. Es ist seltsam den eigenen Ehemann anzusehen und einfach nichts zu fühlen. Für manche wäre so etwas vielleicht ein Trennungsgrund, für mich nicht. Ich weiß was das ist; es sind Begleiterscheinungen einer Depression. Dieses nicht vorhanden sein von Gefühlen bezieht sich nicht einfach auf mein Gegenüber, es erstreckt sich über nahezu alle Lebensbereiche. Aber das ist nicht schlimm! Ich weiß es geht vorbei. Vielleicht nicht von alleine, aber gegen viele Krankheiten muss man aktiv werden damit es besser wird. Was ich also gegen diese Leere tue? Ich denke an die Gefühle die da sein müssten, an das was ich gestern noch fühlte. Wenn das nicht funktioniert? Dann lese ich es nach! Ich habe aufgeschrieben was und warum ich in meinem Leben liebe, die Liste an gründen warum ich meinen Mann liebe besteht zur Zeit aus 157 Gründen und wächst stetig. Früher hielten solche Episoden oft lange weil ich keine Bewältigungsstrategie hatte, heute sind sie meistens so schnell wieder verschwunden wie sie gekommen sind.
Achja; ich habe oben geschrieben auf FAST alle Bereiche meines Lebens, meine Kinder sind die Ausnahme! Es gab zwar Tage an denen meine Emotionen auch in diesem Bereich schwächer waren, aber heute genügt ein Blick in ihre Gesichter um Liebe zu spüren!

mehr lesen
Kommentare: 0